Bürger für Stadtfeld e.V.

Infos von Magdeburg.de

Aktuelles magdeburg.de

Aktuelle Meldungen aus der Landeshausptstadt Magdeburg
  • Wahlvorbereitungen laufen auf Hochtouren
    Wahlvorbereitungen laufen auf Hochtouren Wahlplakate im Stadtgebiet deuten es an: Am 24. September 2017 wird der Deutsche Bundestag gewählt. Die organisatorischen Vorbereitungen dafür laufen seit geraumer Zeit. Der Beigeordnete für Umwelt, Personal und Allgemeine...
  • Sozialzentren des Jugendamtes für jeweils zwei Tage geschlossen
    Sozialzentren des Jugendamtes für jeweils zwei Tage geschlossen Die vier Sozialzentren des Jugendamtes sind Ende dieses Monats jeweils zwei Tage geschlossen. Grund sind Softwareumstellungen. Am 28. und 29. August sind davon die...
  • Mobiles BürgerBüro Westerhüsen am 10. August geschlossen
    BürgerBüro Mitte am 23. August geschlossen Das BürgerBüro Mitte in der Leiterstraße 2a ist am Mittwoch, den 23. August, geschlossen. Grund sind unter anderem Vorbereitungen auf die Eröffnung des BürgerBüros Süd. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter...
  • Einweihung der neuen Pflegeeinrichtung der Wohnen und Pflegen gGmbH in Reform
    Einweihung der neuen Pflegeeinrichtung der Wohnen und Pflegen gGmbH in Reform Am 18. August 2017 hat die Wohnen und Pflegen gGmbH (WuP) im Beisein von Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper ihre neueste Pflegeeinrichtung eingeweiht. Mit...

Volksstimme Artikel vom 04.08.2010 In der Volksstimme vom 04. August 2010 war u. a. folgender Beitrag von Jana Halbritter zu lesen:

Seit 35 Jahren ist der „Tante-Emma-Laden“ da

Es gibt sie noch, die Tante- Emma-Läden um die Ecke, in denen man Brot, Butter und Milch mal eben so im Vorbeigehen kaufen kann. Früher sah man die kleinen Geschäfte weitaus häufiger, ihre Zahl ist mittlerweile geschrumpft. Was nicht zuletzt daran liegt, dass sich große Märkte mehr und mehr angesiedelt haben. Ingrid und Rainer Westphal halten seit 35 Jahren in der Stadtfelder Immermannstraße die Fahnen hoch und sind damit eine Institution im Stadtteil.{sharethis}

Seit sage und schreibe 35 Jahren steht Ingrid Westphal hinter dem Ladentisch ihres „Tante-Emma-Ladens“ nicht weit vom Olvenstedter Platz. Als 21-Jährige setzte sie 1975 zum ersten Mal den Fuß über die Türschwelle, um als Verkäuferin in Stadtfeld ihren Dienst anzutreten. Zu dieser Zeit noch vom staatlichen DDR-Unternehmen „HO Waren des täglichen Bedarfs“ geführt, wurde im Stadtteilladen nur Obst und Gemüse angeboten. „Das Angebot war natürlich nicht so üppig“, erinnert sich Ingrid Westphal. Ja, Kartoffeln und Weißkohl gab es damals schon ohne Probleme, alles andere aber saisonabhängig oder eben in Dosenform. Gemeinsam mit ihrer damaligen Chefin und deren Tochter schloss sie jeden Morgen um 8 Uhr die Türen auf, abends 18 Uhr wieder ab. Nebenbei lernte sie für ihren „Verkaufsstellenleiter“ und als ihre Chefin in den Ruhestand ging, entschloss sich die damals 27-Jährige, das Geschäft als Leiterin zu übernehmen.

Bis zur Wende: Denn dann klopfte eine große Lebensmittelkette an die Tür, um den Laden zu übernehmen: „Ja, es waren turbulente Zeiten. Die Kette gab diesen Standort später aber wieder auf“, sagt Ingrid Westphal.

 

Das Geschäft selbständig weiter zu führen, war fast eine logische Konsequenz für die heute 55-Jährige. Denn damals wie heute ist so ein Tante- Emma-Laden eben nicht nur ein Ort, an dem Stadtteilbewohner ihre Waren des täglichen Bedarfs kaufen können, sondern auch ein Ort für Gespräche: „Die Leute wollen eben auch mal was loswerden.“ Und das tun sie: Hausfrauen und Rentner, die meist in den Vormittagsstunden einkaufen gehen. Arbeitslose, die sich mit dem Nötigsten versorgen. Die junge Mutti, die sich ein Stück Kuchen für den Spielplatzbesuch kauft oder die Kinder, die nach der Schule noch schnell eine Stange Lakritze oder Gummibärchen mitnehmen: „Mittlerweile kommen sogar die Kinder von Eltern, die früher schon hier einkaufen waren.“

 

Ihr Mann Rainer Westphal, der jahrelang im Sket gearbeitet hat, stieg vor sieben Jahren in das Geschäft mit ein. Zu dieser Zeit eröffnete um die Ecke am Olvenstedter Platz auch ein großer Lebensmittelmarkt seine Türen. „Natürlich haben wir das bemerkt“, sagt der 57-Jährige: „Fast die Hälfte der Kunden ging mit einem Mal dort einkaufen.“ Mittlerweile habe sich die Zahl der Kunden eingepegelt. Sicherlich auch, weil hier im Viertel und insbesondere in der Immermannstraße eine Spur Lokalpatriotismus unter den Anwohnern eine Rolle spielt. „Ja, manchmal ist es schon hart“, sagt das Ehepaar: „Wir arbeiten von sechs bis sechs, Urlaub gibt es nur rund zwei Wochen im Jahr.“

Es ist ein Job für Allrounder, Alleskönner, denen es nicht nur um das große Geld geht. Für die Westphals steht dennoch fest: „Aufgeben werden wir nicht.“ Dagegen spricht allein schon, dass beiden ihr „Tante-Emma-Laden“ sehr ans Herz gewachsen ist.

Wir auf Facebook

Impressum | Copyright © 2017